Montag, 21. Mai 2018

Teil II Phosphat im Meerwasser Aquarium

Liebe Meerwasser Aquarianerinnen und Meerwasser Aquarianer.Ich begrüße Sie zum zweiten Teil meines Blogs


Phosphat im Meerwasser Aquarium Teil II


Heute geht es um biologische Verfahren das Phosphat Niveau im Aquarium niedrig zu halten.
Die Helfer dabei sind Algen.

Makroalgen

Schon in den ersten Jahren der Meerwasser Aquaristik hat man Algen Refugien in den Kreislauf seines Beckens Wassers integriert. Die Algen verbrauchen beim Wachstum Nitrat und Phosphat und wie alle Organismen auch Spurenelement.
Der Betrieb eines Algen Refugiums erhöht leider den Energieverbrauch unseres Aquariums durch zusätzliche Beleuchtung etc..

Mikroalgen (Planktonische Algen)

Diese Algen nehmen bei Ihrem Wachstum ebenfalls Nitrat, Phosphat und Spurenelemente auf. Der Vorteil ist, dass man kein separates Becken benötigt.

Um optimale Ergebnisse mit Algen zu erzielen müssen diese leider auch gefüttert werden. Der Nährstoff den Algen zum Wachstum benötigen ist CO2. Dies macht diese sehr effektive Methode, die wir schon über 25 Jahre anwenden, leider sehr teuer. Um eine Überdosierung von CO2 zu verhindern benötigt man eine pH Steuerung mit der Möglichkeit den Gasfluß zu unterbrechen. Verwendet man als CO2 Quelle einen Kalkreaktor sind weitere Investitionen notwendig. CO2 (Kohlensäure) gibt es hingegen im Getränke Markt.

Alternative Nährstoffquellen für Algen

Aquarianer die Ihr Aquarium mit einem Zeolith Reaktor fahren freuen sich häufig über sehr niedrige Werte an Nitrat und Phosphat. Verantwortlich gemacht wird der Zeolith Abrieb, der was macht?
Um einen biologischen Effekt zu erzielen, muss sich der Abrieb auf molekularer Ebene abspielen, damit die abgegebenen Nährstoffe aufgenommen werden können.
Welche Nährstoffe nimmt da wer auf?
Zeolithe sind Gesteine wenn sie Masse abgeben, geben sie in erster Linie Silikat ab. Silikat ist ein essenzieller Algen Nährstoff. Aquarianer die ihr Becken einmal mit Si haltigem Ausgangswasser betrieben haben, wissen wie schnell das Silikat durch eine „Goldalgenblüte“ abgebaut wird. Wenn kein Silikat mehr vorhanden ist, sterben die Algen ab und verlassen über den Abschäumer das System.
Der Nachteil dieses Systems ist, das ein Zeolith Reaktor benötigt wird mit einer starken Pumpe was zusätzliche Energiekosten generiert. Wer sein Aquarium mit Kalzium über einen Reaktor versorgen will benötigt zusätzlich die oben aufgeführten Komponenten. Alternative Möglichkeiten die einen minimale konstanten Eintrag an Nährstoffen ermöglicht, wie es der Zeolith Reaktor macht, sind mir nicht bekannt.
Den zeitgleichen Betrieb beider Systeme halte ich für wenig sinnvoll.

Nährstoffmangel

Die beschriebenen Systeme arbeiten z.T. sehr effektiv, daß sich im Becken ein Mangel an Nährstoffen einstellen kann, der das Korallen Wachstum begrenzt. Mit unser Nitrogen Lösung führen sie ihrem Aquarium Nitrat und Ammonium zu, so daß die Korallen genug Futter für ihre Symbiose Partner haben


Ausblick

Am nächsten Montag erscheint Teil3 Weitere biologische Verfahren zur Phosphat Begrenzung
Machen Sie es gut bis dahin.

Ihr Dr. Andreas Pilz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen